Tiere

Unser Bergbauernhof liegt am Nordhang des Pilatus, in einer der regenreichsten Regionen der Schweiz. Dies ist mit ein Grund, dass die Tierhaltung in unserer Gegend einen traditionell hohen Stellenwert hat. Die Tiere finden einen Grossteil ihres Futters auf unserem Weideland und sorgen gleichzeitig für deren natürliche Nährstoffversorgung. Oder sie nutzen das Wasser unserer alten Hofquelle als Lebensraum.

No images were found.

Bergrinder

Wie vom Wind der Jahrtausende dorthin geweht, lehnen sich die grünen Hänge des Schwarzenberger Hochwalds an die Nordflanke des Pilatus. Wildromantische Bergbäche sprudeln durch tiefe Tobel, dunkle, geheimnisvolle Wälder und über saftige blühende Wiesen.

In dieser imposanten Kulisse gedeihen unsere Bergrinder, geprägt von Wind und Wetter. Sie wachsen in der Herde auf und bewegen sich während des ganzen Jahres frei, im Sommer und im Winter, bei Sonnenschein und Regen. Milch direkt vom Euter der Kühe und die saftigen Gräser und Kräuter unserer Weiden verleihen dem Fleisch vom Bergrind einen unverwechselbaren Charakter.

Mit unserer Mutterkuhherde halten wir die strengen Natura-Beef Richtlinien ein.


Fleisch vom Bergrind

kann man sich kaufen – aber man sollte es nicht tun. Man sollte es sich gönnen!

→ Fleisch vom Bergrind bestellen


Unsere Muttertiere

spirulina.jpg
Spirulina

geboren 18.06.2004
Rasse Grauvieh

Spirulina ist unsere älteste Kuh. Sie hat nach dem Abgang unserer langjährigen Leitkuh Sissi, im hohen Alter deren Rolle übernommen.

eliane.jpg
Eliane

geboren 24.06.2009
Rasse Braunvieh

Eliane ist die zutraulichste Kuh in unserer Herde und vererbt diese Eigenschaft jeweils auch an ihre Kälber.

niquita.jpg
Niquita

geboren 29.01.2010
Rasse Grauvieh

Niquita ist eine Feinschmeckerin und sucht sich immer die besten Gräser und Kräuter aus.

nubia.jpg
Nubia

geboren 06.02.2010
Rasse Grauvieh

Nubia ist auf dem Bauernhof Langerlen zur Welt gekommen. Sie ist eine Kuh, an der fast alles stimmt.

chiara.jpg
Chiara

geboren 13.03.2010
Rasse Grauvieh

Chiara kam bei uns zur Welt. Sie ist eine hervorragende Mutter und kümmert sich nicht nur um ihr eigenes, sondern auch um all die anderen kleinen Kälber.

stella.jpg
Stella

geboren 03.05.2010
Rasse Grauvieh

Stella war lange unsere rangniedrigste Kuh, hat aber stark von den Tierwohl-Anpassungen profitiert, die wir in letzer Zeit im Stall vorgenommen haben.

ronja.jpg
Ronja

geboren 29.09.2010
Rasse Grauvieh

Ronja ist eine Spezialistin der Anpassung und kommt mit allen Gegebenheiten problemlos klar. Oft geht sie deshalb etwas vergessen.

vanessa.jpg
Vanessa

geboren 11.11.2011
Rasse Braunvieh

Das Auffälligste an Vanessa sind ihr Geburtsdatum und ihre schönen Mandelaugen.

annika.jpg
Annika

geboren 04.07.2012
Rasse Grauvieh

Annika sollte ihres sehr starken Muttertriebes wegen geschlachtet werden. Auf dem Bauernhof Langerlen hat sie ihren Platz gefunden.

susele.jpg
Susele

geboren 09.10.2012
Rasse Grauvieh

Susele ist eine neugierige Kuh, die ihre Nase in alles reinsteckt. Sie mag es gar nicht, wenn man sie am Kopf berührt.

wolke.jpg
Wolke

geboren 24.03.2014
Rasse Braunvieh

Diese Kuh trägt ihren Namen zurecht - oft scheint sie in sich versunken in den Wolken zu schweben.

delilah.jpg
Delilah

geboren 12.03.2015
Rasse Grauvieh x Aubrac

Delilah ist die Tochter von Spirulina und auf dem Bauernhof Langerlen zur Welt gekommen. Sie ist trotz ihres massiven Körperbaus eine sehr scheue Kuh.

darinka.jpg
Darinka

geboren 26.05.2015
Rasse Grauvieh x Aubrac

Darinka ist die Tochter von Ronja und auf dem Bauernhof Langerlen zur Welt gekommen. Sie ist sehr zutraulich und hat gute Muttereigenschaften.

cynthia.jpg
Cynthia

geboren 24.10.2016
Rasse Grauvieh

Cynthia ist als letzte Kuh zur Herde gestossen und erkämpft sich mutig ihren Platz darin.

dakota.jpg
Dakota

geboren 02.09.2017
Rasse Angus x Grauvieh x Aubrac

Dakota ist die Tochter von Darinka und auf dem Bauernhof Langerlen zur Welt gekommen. Gegenüber Menschen verhält sie sich misstrauisch.

rino.jpg
Rino

geboren 29.03.2014
Rasse Limousin

Rino, unser Zuchtstier stammt vom Limousin-Zuchtbetrieb Galliker, in Gunzwil. Er hat einen stoisch ruhigen Charakter, seine Lieblingsbeschäftigung ist herumliegen, sofern es keine paarungswilligen Kühe gibt.

Forellen

Im frischen, klaren Bergquellwasser wachsen unsere Regenbogenforellen nur langsam heran. Uns ist das egal. Wir erfreuen uns an einem unvergleichlichen Naturprodukt. Unsere Fische ernähren wir mit einem Bio-Fischfutter von der Gründleinsmühle, einem Familienunternehmen aus Volkach (Bayern).


Forellenverkauf

Montag und Donnerstag sind normalerweise unsere Fischtage, dann erhalten sie gegen telefonische Bestellung (079 196 37 73) frische Forellen und Forellenfilets, Rauchforellen und Fischknusperli.

Forellen-Abo

Wenn sie mit uns ein Forellen-Abo abschliessen, liefern wir unsere Forellenspezialitäten einmal im Monat zu ihnen nach Hause,

→ Forellen-Abo bestellen

Bienen

Seit Mitte der 1950er Jahre werden auf dem Bauernhof Langerlen Bienen gehalten - in den Spitzenzeiten über 50 Völker. Die ausgedehnten Waldflächen und die zahlreichen Ökoflächen in unserer Region bieten ideale Lebensräume mit einem vielfältigen Futterangebot. Im Moment bemühen wir uns um das Bio-Knospen-Label für unseren Honig. Alle Arbeiten, die wir auf dem Hof ausführen, richten wir auf Bienenfreundlichkeit aus.

Weinbergschnecken

Seit 2013 züchten wir auf unserem Bauernhof Weinbergschnecken.

Die Weinbergschnecke (Helix pomatia) gilt als schmackhafteste ihrer Art. Diese Schneckenart ist in der Schweiz, sowie in Ländern mit ähnlichen klimatischen Bedingungen beheimatet. Mit 2000 mm Niederschlag pro Jahr und der Schattseitenlage bietet unser Bauernhof den feuchtigkeitsliebenden Schnecken ideale Lebensbedingungen.

Wir versuchen im Schneckenfeld die natürlichen Lebensräume der Weinbergschnecken nachzuahmen, die Randbereiche zwischen Hecken und offenen Gartenflächen.

In den Hecken wächst eine bunte Vielfalt an Wildsträuchern, die Futter für Biene Vögel, Menschen und Schnecken liefert. Die Weinbergschnecken bedienen sich an den überreifen Früchten, die zu Boden fallen, oder kriechen manchmal auch die Sträucher hoch, um die Beeren in luftiger Höhe zu verspeisen.

Unter Garten darf man sich keine sauber aufgeräumten Beete vorstellen, vielmehr handelt es sich um ein wildes Durcheinander unzähliger Pfanzen, sowohl wild wachsenden, als auch neu angesäten. Auf kleinster Flächen streben wir das ganze Jahr über ein möglichst breites Angebot an Futter- und Schutzpflanzen an.